Registrierkassen Nachrichten April 2017

April 2017 – Registrierkassen Nachrichten

Hier sind die neusten Registrierkassen Nachrichten aus diversen Branchen vom April 2017. Hauptthema ist immer noch die Registrierkassenpflicht in Oesterreich.  Hier gibts mehr zum Thema RKSV konforme Registrierkassen von QUORiON.

Wo die Kasse registriert ist, wird viel mehr konsumiert

Kurier

… ist in Österreich der Einsatz jener neuen Software vorgeschrieben, die die 2016 eingeführten Registrierkassen manipulationssicher machen soll.

Manipulationssicherheit für Registrierkassen

Villach – Seit dem 1. Mai 2016 gilt in Österreich die Registrierkassenpflicht. Mit dem heutigen Tage sollen die Kassen auch manipulationssicher sein.

Ab jetzt gilt’s: Registrierkassen mit der Finanz verbunden – Salzburg

Salzburger Nachrichten

Seit 1. April muss jede Registrierkasse mit einer technischen Sicherheitseinrichtung gegen Manipulation ausgerüstet und mit FinanzOnline verbunden …

Registrierkasse: Erst ein Drittel hat umgestellt

ORF.at

Seit heute ist die Schonfrist vorbei: Unternehmen müssen nun auf Registrierkassen mit Manipulationsschutz aufgerüstet haben. Laut Wiener …

 

Wegen Registrierkassen-Pflicht: Beliebte Schartner Mostkost abgesagt

Wochenblick (Abonnement) (Blog)

Die Schartner Mostkost zählte bisher zu den größten Veranstaltungen im Hausruckviertel. Jährlich lockte sie bis zu 3.000 Besucher in die …

 

Wann PC-gestützte Kassensysteme als manipulierbar gelten

Haufe – News & Fachwissen (Pressemitteilung)

Das FG Münster hat entschieden, unter welchen Voraussetzungen ein PC-gestütztes Kassensystem nicht als manipulierbar gilt. In dem Urteilsfall des …

 

Registrierkassen brachten nur 300 Millionen Euro

nachrichten.at

Demzufolge brachten die Registrierkassen 2016 nur 300 Millionen Euro. Allerdings handle es sich um ein Rumpfjahr, da eine Entscheidung des …

Weniger Einnahmen durch Registrierkassen – Unzensuriert.at

Ganzer Artikel

Registrierkassen Nachrichten vom Maerz 2017 finden Sie hier.

Kauf eines neuen Kassensystems

Kauf eines neuen Kassensystems – 8 wichtige Fragen

Der Kauf eines neuen Kassensystems steht an. Was tun? Was muss man wissen? Nachfolgend finden Sie 8 wichtige Fragen, die Sie sich vor dem Kauf eines neuen Kassensystems stellen sollten.

  1. Frage: Es scheint unzählige Kassensoftware zu geben. Wie finde ich die Richtige?
    Antwort: Wie in allen Bereichen hat sich auch das Feld der Kassensoftware über die letzten Jahre drastisch verändert. Auch wenn es eine sehr große Zahl an Anbietern gibt, so ist doch, aus verschiedenen Gründen, nicht jeder der Richtige für Ihren speziellen Anwendungsfall. Durch den rasanten Technologiewandel sowie die andauernden Veränderungen in der Zahlungsmittelindustrie, ist es umso wichtiger informiert zu bleiben und einen Anbieter zu wählen, der mit seiner Technologie und seinen Sicherheitsstandards einen Vorsprung bietet.
  2. Frage: Worin unterscheiden sich die Kassensystem Anbieter und deren Produkte?
    Antwort: Die meisten Kassensoftware Produkte werden über Netzwerke von Fachhändlern vertrieben (VAR-Value Added Resellers). Dabei betreut der Fachhändler ein bestimmtes Absatzgebiet, sprich er ist örtlich präsent und bietet bis zu einem gewissen Grad fachliche Unterstützung an. Die Fachhändler haben jedoch selten Einfluss auf die Produktqualität oder die Möglichkeit Produktverbesserungen anzustoßen. Sind Sie der Meinung Ihre Anforderungen ändern sich mit der Zeit, dann sollten Sie einen Hersteller wählen der seine Kassensysteme selbst entwickelt, vertreibt und betreut.
  3. Frage: Woher weiß ich, dass die Software für meine Anwendungsfälle geeignet ist?
    Antwort: Unglücklicherweise weiß man das immer erst, wenn man das Kassensystem eingeführt hat. Einige Unternehmen bieten Testversionen oder ein individualisierbares monatliches Lizenzmodell. Sind Sie sich nicht 100 %-ig sicher, sollten Sie sich nach Alternativen erkundigen. Eine weitere bewährte Praktik sind Empfehlungen. Erkundigen Sie sich bei Nutzern, die ein vergleichbares Geschäftsmodell wie Sie haben, nach deren Erfahrungen. Sie können auch Fallstudien zu Rate ziehen.
  4. Frage: Kundenservice ist mir wichtig. Woher weiß ich, dass ich die Hilfe die ich brauche auch wirklich bekomme und das zur richtigen Zeit?
    Antwort: Wundern Sie sich nicht über den kostenpflichtigen Support einiger Anbieter. Betrachten Sie dies auch nicht gleich als etwas Negatives. Insbesondere am Anfang brauchen Sie ständig Hilfe, unabhängig welches Kassensystem Sie wählen. Schätzen Sie lieber die Tatsache, dass Hilfe ständig vorhanden ist und erkundigen Sie sich auch hier nach Erfahrungen anderer Nutzer in Bezug auf den Support-Service.
  5. Frage: Ich bin kein „Computergenie“. Ich bin Verkäufer. Finde ich ein Kassensystem, das für meine Mitarbeiter einfach zu bedienen ist?
    Antwort: Ein lohnendes System sollte nicht von Ihren Computerkenntnissen abhängig sein, sondern von den Kenntnissen Ihres Fachhändlers und dessen Fähigkeit Sie mit einem Kassensystem auszustatten, das Sie einfach bedienen können. Die besten Anbieter in der Kassensoftware Industrie können Ihnen Software anbieten, die absolut benutzerfreundlich ist. Nehmen Sie sich vor Anbietern in Acht, die Ihnen etwas verkaufen wollen das Sie nicht verstehen, brauchen, mögen und nicht bedienen können. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie bei den Begriffen LAN und WAN nur Bahnhof verstehen! Sie müssen nicht zum „Computergenie“ werden, gute Anbieter bringen das nötige Fachwissen mit, um Ihre Anforderungen zu erfüllen.
  6. Frage: Ich plane zukünftige Geschäftserweiterungen mit neuen Filialen. Woher weiß ich, ob mein System diese Erweiterungen mitmacht?
    Antwort: Es ist entscheidend nicht den Fehler zu machen ein Kassensystem einzusetzen, das nicht skalierbar genug ist, um mit dem Wachstum Ihres Unternehmens mithalten zu können. Schauen Sie sich nach einem Fachhändler um, der bereits erfolgreich standortübergreifende Unternehmen ausgestattet hat. Stellen Sie sicher, dass die Technologie zentralisierte Transaktionsverarbeitung in Echtzeit anbietet, anstatt auf geplante Stapelverarbeitung zu setzen. Der einfachste Weg diese Informationen zu erhalten ist die Anbieter nach Referenzinstallationen ihrer Produkte in anderen standortübergreifenden Unternehmen zu fragen und sich von deren Wirksamkeit selbst zu überzeugen.
  7. Frage: Was passiert, wenn mein Kassensystem abstürzt?
    Antwort: Es ist zwar selten, aber es kann vorkommen. Die Frage ist, was kann Ihr Fachhändler in diesem Fall tun? Hat er einen Sicherungs- und Wiederherstellungsplan für Sie zur Hand? Braucht er Anti-Virus-Programme, um den Schaden zu minimieren? Kann er Ihre Daten schnell auf eine andere Kasse übertragen?
  8. Frage: Kann sich ein Kassensystem aktuell amortisieren?
    Antwort: JA!! Aber Sie müssen sich für das richtige Kassensystem für Ihren speziellen Anwendungsfall entscheiden. Stellt Preiskontrolle für Sie ein Problem dar, dann versichern Sie sich, dass die Kasse dies kann.

QUORiON hilft Ihnen gerne weiter bei einem Kauf eines neuen Kassensystems.  Fachkundige Kassenhändler stehen in Ihrer Nähe zur verfügung.  Hier erfahren Sie wo.

Registrierkassen rechtssicherheit

Registrierkassen – Ein Tool bringt Rechtssicherheit

ZTP schafft Rechtssicherheit – Registrierkassensysteme einfach prüfen

Wien (pts018/08.03.2017/10:30) – Österreichische Unternehmen haften für die Sicherheit ihrer Registrierkassensysteme. Ein Prüf-Tool der IT-Ziviltechnikergesellschaft für Informationstechnologie https://www.ztp.at schafft Rechtssicherheit. 

Mit dem neuen Prüf-Tool von ZTP kann jedes Unternehmen seine Registrierkassenlösung auf Konformität prüfen und feststellen, ob sie allen gesetzlichen Anforderungen entspricht. Für Unternehmen steht schließlich viel auf dem Spiel: Wenn die Registrierkassensysteme nicht der Registrierkassen-Sicherheitsverordnung des Bundesministeriums für Finanzen entsprechen, drohen empfindliche Strafen. Zusätzlich müssen die betroffenen Unternehmen mit einer umfangreichen Steuerprüfung und einer Schätzung des Jahresumsatzes rechnen.

Mit diesem Tool schließt ZTP, die staatlich befugte und beeidete IT-Ziviltechnikergesellschaft für Informationstechnologie, eine empfindliche Lücke – das Finanzministerium bietet nämlich keine Möglichkeit, die Verkettung von Registrierkassen in einem geschlossenen Gesamtsystem zu prüfen.

Unternehmer mussten sich bisher auf die Aussagen der Hersteller verlassen, obwohl sie alleine das volle Risiko tragen. Mit dem neuen Prüf-Werkzeug können sie nun zum ersten Mal zu 100 % sicher sein, dass ihre Registrierkassen rechtskonform eingerichtet sind und so Strafen vorbeugen.

Das Prüf-Werkzeug ist das einzige, das nicht nur die Belege, das Datenerfassungsprotokoll und das elektronische Schlüsselmaterial für sogenannte Offene Systeme, sondern auch für „Geschlossene Gesamtsysteme“, also inklusive der Verkettung der Registrierkassen untereinander prüfen kann. Unternehmen können sich an ZTP.at wenden, um ihre offenen und sogar geschlossenen Gesamtsysteme prüfen und nach ZTG §4 (3) und ZPO §292 bescheinigen zu lassen.

ZTP steht mit allen wesentlichen Unternehmen und Organisationen in Verbindung, um die Umsetzung der Registrierkassensicherheitsverordnung in der Wirtschaft bestmöglich zu unterstützen. Für die WKO wurde bereits im Sommer 2015 ein Gutachten zu den Anforderungen aus der RKSV-Verordnung zur Manipulationssicherheit von Registrierkassen erstellt.

Das Prüf-Tool der ZTP gibt es per Anfrage online unter: https://www.ztp.at/pruef-tool-rksv.

Veroeffentlicht von Pressetext.com: https://www.pressetext.com/news/20170308018, pts018/08.03.2017/10:30

Aussender: ZT Prentner IT GmbH
Ansprechpartner: Dr. Wolfgang Prentner
Tel.: +43 1 532 46 86-0
E-Mail: office@ztp.at
Website: www.ztp.at