système d’encaissement

La nouvelle règlementation impose un système d’encaissement sécurisé

Normes 2018 caisse enregistreuse & système d’encaissement

Depuis plusieurs années l’état a renforcé de façon très importante la loi pour lutter contre la fraude fiscale. Ce dernier texte concerne le commerçant directement. En effet, le commerçant doit maintenant utiliser un système d’encaissement sécurisé ayant reçu une certification par un organisme accrédité. Le premier organisme a avoir réalisé une certification pour les systèmes d’encaissement est l’AFNOR avec la NF525.

Néanmoins, une attestation pourra également être délivrée de façon individuelle et nominative par le constructeur ou l’éditeur suivant le modèle de l’administration fiscale défini depuis le 03/08/2016 auquel il faut ajouter l’attestation du commerçant suivant le volet 2 du modèle que vous pouvez télécharger ici. Cette deuxième méthode reste beaucoup moins sécurisée puisqu’il s’agit d’un auto certificat.

En cas de non mise en conformité, l’amende encourue, à partir du 1er Janvier 2018, est de 7 500 Euros par système de caisse, et si celui-ci n’est pas changé dans les 60 jours, une nouvelle amende de 7 500 € sera également due. Bien évidemment, cela augmente de façon significative la probabilité d’avoir par la suite un contrôle fiscal souvent contraignant et qui peut avoir des conséquences financières autrement plus importantes.

Avec ce nouveau texte, l’administration fiscale dispose à n’en point douter d’un outil efficace pour traquer la fraude chez les commerçants.

Loi Fiscale du 29/12/2015 Article 88 + BOFIP du 03/08/2016 dont le cadre légal concerne TOUS les commerçants assujettis à la TVA

Source www.legifrance.gouv.fr

Les questions fréquemment posées à propos de ces nouvelles obligations


Est-ce que cette loi oblige les commerçants à utiliser une caisse ?

Non, contrairement à ce qui peut être dit par les journalistes, il n’y a aucune obligation à posséder une caisse enregistreuse. Par contre, l’obligation d’avoir un cahier de caisse ou sont inscrit au fur et à mesure les ventes de votre commerce « sans blanc, ni ratures » est elle toujours d’actualité.

En l’absence de ce document nominatif, le rejet de comptabilité peut être fait par l’administration fiscale si les éléments fournis, ne sont pas suffisamment probants, c’est-à-dire pas assez détaillés.

Une attestation peut-elle être délivrée par un distributeur ou un commercial ?

Non, l’attestation ne peut être délivrée que par l’éditeur ou le constructeur du système d’encaissement et elle doit être nominative à la société utilisatrice. Donc une attestation faite par un distributeur ou un commercial, n’a aucune valeur juridique et ne vous permettra pas d’échapper à l’amende de 7500 Euros en cas de contrôle fiscal. De surcroit, si vous vous contentez d’une attestation manifestement fausse ou irrégulière, vous encourez une peine de 3 ans de prison et 45 000 Euros d’amende.

L’attestation est-elle le moyen le plus sûr ?

Non, il est préférable et de loin d’avoir un logiciel certifié NF525 qui est certifié par un tiers indépendant et compétant.  Le risque étant qu’une attestation faite par l’éditeur, c’est à dire une auto-certification, peut se révéler inexacte techniquement sans que le produit soit frauduleux pour autant et risque d’entrainer des amendes fortes pour l’éditeur (3 ans de prison et 45 000 € d’amende), avec probablement une série de contrôle fiscaux de ses clients. C’est d’autant plus vrai, que garantir une inaltérabilité des données est devenu quasi-impossible à ce jour.

Qu’est-ce que je risque si je n’ai pas une solution d’encaissement certifié au 01/01/2018 ?

Une amende de 7 500 € et probablement un contrôle fiscal ensuite, dont le coût et le temps représentera obligatoirement plusieurs milliers d’Euros.

système d’encaissement

Maerz 2018 – Registrierkassen Nachrichten

Hier finden Sie die neuesten Registrierkassen Nachrichten vom März 2018. Diese Monats-Sammlung enthält eine große Anzahl von Artikeln zu verschiedenen steuerlichen Fragen und die Rolle der Registrierkasse bei der Eintreibung von Steuern.

Riesen-Steuerausfälle durch „Kassen-Klüngel“

Stuttgarter Nachrichten

Immerhin müssten alle Kassensysteme bis zum 1. Januar 2020 zwingend eine technische Vorrichtung vorweisen, die jede nachträgliche Veränderung sichtbar mache. Noch immer habe das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) aber die notwendigen Standards nicht festgelegt, …

Neue Westfälische (Bielefeld): Steuerbetrug mit Registrierkassen Eine Frage der Gerechtigkeit …

FinanzNachrichten.de

Dass Unternehmensprüfer und Steuerfahnder immer häufiger über den Einsatz von Software berichten, mit der Registrierkassen nachträglich manipuliert werden können, zeigt, dass manche hier bei der Steuer-„Ersparnis“ mit viel krimineller Energie vorgehen. Dass die Finanzbehörden diesem Treiben …

Riesen-Steuerausfälle durch Registrierkassen-Schummelei

PNP Plus

Düsseldorf. Schummeleien an Registrierkassen kosten den deutschen Staat jährlich bis zu zehn Milliarden Euro an Steuerausfällen. Die Politik hat das Problem schon länger auf dem Radar, kommt aber aus Sicht des nordrhein-westfälischen Finanzministers Lutz Lienenkämper (CDU) zu langsam …

Der große Geldregen durch die Registrierkassenpflicht blieb noch aus

Wiener Zeitung

Hohe Erwartungen hat der Finanzminister in die seit Mai 2016 geltende Registrierkassen– und Belegerteilungspflicht gesetzt, nämlich ein zusätzliches Steueraufkommen von 900 Millionen Euro jährlich. Der Zuwachs im vergangenen Jahr dürfte aber in erster Linie konjunkturelle Gründe gehabt haben.

UDPoS: Neue Malware stiehlt Kreditkarten-Daten, tarnt sie als DNS-Traffic

heise Security (Pressemitteilung)

UDPoS greift Kassensysteme an und kopiert die ausgelesenen Magnetstreifen-Daten. Mit denen können die Angreifer dann die Karten klonen und auf Shopping-Tour gehen. Eine bisher unbekannte Malware-Familie missbraucht DNS-Pakete, um darin heimlich kopierte Kreditkartendaten zu verstecken.

Hessens Finanzämter intensivieren Suche nach „Mogelkassen“

op-online.de

Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) im Interview mit unserer Zeitung: „Die Finanzverwaltung bildet bei jedem Finanzamt Sonderprüfer aus, die über die speziellen Kenntnisse verfügen, auf Kassendaten zuzugreifen und den Steuerbetrug mit manipulierten Registrierkassen aufzudecken.“ Diese …

Finanzminister Schäfer will verstärkt gegen Manipulationen an Ladenkassen vorgehen – op-online.de

Hessens Finanzämter gehen gegen Steuerbetrüger vor – FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ganzer Artikel

Registrierkassen Nachrichten, Teil 2

Unangemeldeter Besuch vom Finanzamt

Neue Westfälische

Und so geht Wirtschaftsprüfer Nolting davon aus, dass der Startschuss auch in Nordrhein-Westfalen bereits erfolgt ist. Zumal NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) den Betrug mit Registrierkassen in der vergangenen Woche noch einmal thematisiert hatte. Nach Auskunft der Ministers soll dem …

Noch immer Steuerbetrug im Gastgewerbe

TOP HOTEL

Seit über einem Jahr ist die Frist abgelaufen: Im Gastgewerbe dürfen nur noch Registrierkassen und elektronische Kassensysteme eingesetzt werden, die alle elektronischen Einzeldaten dauerhaft und unveränderbar speichern. Dass die Umstellung allerdings nicht ganz reibungslos war, berichtet jetzt …

Gastronomen sollen Milliarden an Steuern hinterziehen

Hogapage Today

Die Steuerhinterziehung soll durch elektronische Kassensysteme eingedämmt werden, so das Ziel der neuen Regeln. Bislang ist es mit bestimmten Softwareprogrammen aber nach wie vor möglich Bilanzen zu manipulieren, um so einen möglichen Steuerbetrug zu erleichtern. „Die Programme werden …

Registrierkassen Nachrichten, Teil 3
Checkliste: Registrierkassen

Forum Gastronomie

Der Jahresbeleg muss, wie alle zu meldenden Belege, bei FinanzOnline direkt im Punkt Registrierkassen des Steuerkontos gemeldet werden. Dort muss in einem ersten Schritt zunächst ein Authentifizierungscode generiert werden. Die Meldung selbst funktioniert dann über die BelegCheckApp des …

Kassenprüfung kann zum Fiasko werden

Bergedorfer Zeitung

Geprüft werden dabei neben der Manipulationssicherheit von Registrierkassen künftig vor allem die sogenannten offenen Ladenkassen. Also jene Schubladen, in denen etwa Wochenmarkthändler ihre Einnahmen sammeln, ohne dafür an die Kunden Belege auszustellen. „Sie müssen jetzt jederzeit …

Noch immer Steuerbetrug im Gastgewerbe

TOP HOTEL

Seit über einem Jahr ist die Frist abgelaufen: Im Gastgewerbe dürfen nur noch Registrierkassen und elektronische Kassensysteme eingesetzt werden, die alle elektronischen Einzeldaten dauerhaft und unveränderbar speichern. Dass die Umstellung allerdings nicht ganz reibungslos war, berichtet jetzt …

Neues Gesetz: Diese Konsequenzen drohen bei einer Kassenprüfung

B4B Schwaben

Vom Gesetz sind alle Betriebe mit offenen Ladenkassen, elektronischen Registrierkassen, oder computergestützten Kassen-Systemen betroffen. Damit gelten die Regelungen auch für kleine und mittlere Handwerksbetriebe. „Der Amtsträger kommt ohne Anmeldung in Ihr Ladengeschäft und prüft Ihre …

Kasse machen mit Kassen

crn.de

Einzelhändler, Gastronomen und überhaupt alle Betriebe, in denen bargeldintensiv gehandelt wird, sind durch die verschärfte Registrierkassenpflicht aufgefordert, ihre Kassensysteme schnellstens auf Vordermann zu bringen. Darüber hinaus heizt aber auch die Digitalisierung das Umrüstungsgeschäft …

Registrierkassen Nachrichten werden von der Firma QUORiON Data Systems, ein deutscher Hersteller von Kassensystemen, aus diversen Internet Artikeln zusammengestellt.

EuroCIS

EuroCIS und QUORiON

EuroCIS, 27.02.-01.03.18, Düsseldorf, Stand-Nr.: 10F02A

Ende Februar ist es wieder soweit die EuroCIS öffnet unzähligen Besuchern aus Nah und Fern Ihre Tore. Informieren Sie sich vom 27.02.18 bis 01.03.18 in den Messehallen über aktuelle Trends und die neuesten Entwicklungen. An unserem Stand (10F02A) erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen und können sich bei Live-Vorführungen Einblicke in die faszinierenden Möglichkeiten unserer Kassensysteme verschaffen.

Wir freuen uns über Ihren Besuch!